E-Mobilität als Alternative zum Firmenwagen

Apr 25, 2022 | Digitalisierung, HR Themen, Recruiting, Steuerfreie Zuschläge

„Hat man einen Firmenwagen, dann hat man es geschafft!“ Oder wie war das?
Der Firmenwagen gilt schon längst nicht mehr als Statussymbol, wird aber noch in vielen Unternehmen eingesetzt. Der Dienstwagen steht häufig nur rum und wird nur selten benutzt. Vor allem die jüngere Generation setzt sich zunehmend für den Klimaschutz ein und wünscht sich mehr Alternativen zum Dienstwagen. In den Großstädten ist heutzutage ein Auto auch gar nicht mehr notwendig und bringt nur Frust und Ärger bei der Parkplatzsuche mit sich.

Die Lösung: Ein flexibles Mobilitätsbudget, für alle individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter.

Was ist das Mobilitätsbudget?

Der Arbeitgeber kann seinen Mitarbeitern ein Mobilitätsbudget zur Verfügung stellen. Den genauen Betrag kann das Unternehmen selbst bestimmen. Das Budget können die Mitarbeiter dann jeden Monat flexibel einsetzen: ob Leihfahrrad, E-Roller, ÖPNV oder andere Mobilitätsangebote. Der Mitarbeiter kann frei wählen.

Dadurch trägt das Unternehmen einen Beitrag zum Klimaschutz bei und bietet seinen Mitarbeitern einen attraktiven Mitarbeiter-Benefit an, der auch beim gewinnen neuer Fachkräfte von Vorteil sein kann.

Vorteile des Mobilitätsbudgets gegenüber dem Firmenwagen

Zwei Aspekte stehen hier klar im Vordergrund: Flexibilität und Entscheidungsfreiheit.

Der Mitarbeiter kann selbst entscheiden, welches Verkehrsmittel zu seinen Bedürfnissen passt und ist nicht nur an ein Fahrzeug gebunden. Das Mobilitätsbudget kann für den Arbeitsweg und natürlich auch für private Zwecke genutzt werden.

Enorme Zeitersparnis, da künftig die Parkplatzsuche und Stauzeiten wegfallen. Außerdem kann bei Fahrten mit dem ÖPNV der Mitarbeiter seine Zeit für Freizeitbeschäftigungen (z. B. Lesen) nutzen oder auch um sein E-Mail-Postfach zu checken.

E-Scooter und Leihfahrrad

Was kostet ein Firmenwagen?

Häufig wird ein Firmenwagen geleast. Der Leasinggeber berechnet dem Unternehmen eine monatliche Leasingrate für die Überlassung des Fahrzeugs. Um den geldwerten Vorteil des Fahrzeugs zu berechnen, wird der Listenpreis des Autos zu Grunde gelegt. 1 Prozent des Listenpreises wird auf das Bruttogehalt aufgeschlagen und muss vom Mitarbeiter versteuert werden. Zusätzlich müssen noch 0,03 Prozent des Bruttolistenpreises pro Kilometer für die einfache Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte hinzugerechnet werden. Je weiter der Mitarbeiter von seinem Arbeitsort entfernt wohnt, je mehr Steuern und Abgaben muss er für den Firmenwagen bezahlen.

Im folgenden Beispiel ist eine Berechnung eines Firmenwagens für Arbeitgeber und Mitarbeiter dargestellt.

Dienstwagen: Kosten für Arbeitgeber und Mitarbeiter

Ein Mitarbeiter möchte einen VW Passat Variant als Firmenwagen. Er wohnt 30 Kilometer von seinem Arbeitsort entfernt. 4.000 Kilometer rechnet der Mitarbeiter für weitere private Fahrten wie z. B. für Urlaub oder Freizeitaktivitäten. Damit ergibt sich eine jährliche Laufleistung von ca. 20.000 km. Für 3 Jahre (36 Monate) soll das Fahrzeug geleast werden.

Kostenaufstellung für den Arbeitgeber

 

 
 
Bruttolistenpreis VW Passat Variant* 42.975 €
Leasingrate inkl. Wartung, Inspektion, Reparaturen, KFZ-Steuer & Rundfunkgebührenbeitrag 622 €
KFZ-Versicherung 103,63 €
Benzinkosten für 20.000 km p.a. 150 €
Kosten für den Arbeitgeber pro Monat 875,63 €

 

Kostenaufstellung für den Mitarbeiter

geldwerter Vorteil Firmenwagen/1,00 % Regelung (42.975 x 1 %) 429,75 €
geldwerter Vorteil Fahrtkosten (42.975 * 0,03 % * 30 km) 386,78 €
Zu versteuernder geldwerter Vorteil gesamt 816,53 €

*Sixt Leasing

Der zu versteuernde geldwerte Vorteil wird nun auf das Bruttogehalt des Mitarbeiters aufgeschlagen. Somit muss dieser auf die 816,53 € noch Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben bezahlen. Verdient der Mitarbeiter 4.000 Brutto im Monat werden nun auf 4.816,53 € Steuern und Sozialversicherungsabgaben berechnet. Der Mitarbeiter bekommt daher 427,85 € weniger Nettogehalt ausbezahlt.

 

Ohne Firmenwagen Mit Firmenwagen
Bruttogehalt 4.000 € 4.000 €
+ geldwerter Vorteil 816,53 €
Zu versteuerndes Brutto 4.000 € 4.816,53 €
– Steuern 716,21 € 978,90 €
– Sozialversicherungsabgaben 809,00 € 974,15 €
– geldwerter Vorteil 816,53 €
Nettogehalt 2.474,79 € 2.046,95 €

Lohnt sich der Firmenwagen noch?

Ein Firmenwagen ist nicht immer ein toller Benefit für den Mitarbeiter und schon gar nicht kostenlos!

Auch wenn der Arbeitgeber alle Kosten des Fahrzeugs übernimmt, muss der Mitarbeiter erhebliche Abzüge bei seinem Nettogehalt hinnehmen. Stellt nun der Arbeitgeber die ihm für den Firmenwagen entstehenden Kosten von ca. 900 € als Mobilitätsbudget zur Verfügung, kann der Mitarbeiter frei wählen mit welchen Verkehrsmitteln er unterwegs sein möchte. Nutzt der Mitarbeiter den ÖPNV, so können diese Beträge komplett steuerfrei ausbezahlt werden. Knapp 900 € ist ein hoher monatlicher Betrag, der von den wenigsten Mitarbeitern abgerufen wird. Daher fördert ein Mobilitätsbudget nicht nur eine nachhaltige Mobilität der Mitarbeiter, sondern spart auch noch Geld. Diese Ersparnisse kann der Arbeitgeber für weitere Benefits, wie z. B. einen Essenszuschuss der täglich genutzt wird, einzusetzen.

Firmenwagen

Mobilitätsbudget mit billyard

Der Klimaschutz und flexibel mobil sein werden bei jungen Menschen immer relevanter. Durch ein Mobilitätsbudget kann der klassische Firmenwagen abgeschafft und viel Geld eingespart werden. Durch die gezielte Nutzung von Verkehrsmitteln, die der Mitarbeiter gerade wirklich benötigt, wird das Budget effektiv und effizient eingesetzt.
Der Mobilitätszuschuss mit billyard bietet Unternehmen und Mitarbeitern vollste Flexibilität. Einfach und sicher per App haben Mitarbeiter einen transparenten Überblick über Ihr Budget.

Über die billyard App den Beleg hochladen und vom Zuschuss profitieren. Mehr ist nicht zu tun.

Dadurch trägt das Unternehmen einen Beitrag zum Klimaschutz bei und bietet seinen Mitarbeitern einen attraktiven Mitarbeiter-Benefit an, der auch beim gewinnen neuer Fachkräfte von Vorteil sein kann.

w

Per Chat sind wir
live für Sie da

Rufen Sie uns
einfach an.

Vereinbaren Sie einen Termin
für Ihre persönliche Webdemo.

Mitarbeiter-Benefits die schmecken und bewegen – alles in einer App

Pizza

Essenszuschuss

Der Benefit "schmeckt" jedem

Essen und Trinken muss jeder. Ein Essenszuschuss "schmeckt" daher garantiert jedem Mitarbeiter. Ein toller Benefit der für gute Laune sorgt und die Mitarbeiterbindung steigert. Durch die Steuerbegünstigung werden bis zu 50% der Kosten vom Staat getragen!

Regionalzug

ÖPNV-Zuschuss

Der Benefit der klimafreundlich bewegt

Zum Klimaschutz beitragen und mit Bus und Bahn fahren. Seit 2020 fördert der Staat Fahrkarten für den ÖPNV. Ein Limit gibt es nicht. Damit werden die Tickets effektiv bis zur Hälfte günstiger und alle tun Gutes für die Umwelt! 

Regionalzug

Mobilitätsbudget

Flexible Mobilität für Mitarbeiter

Mit einem Mobilitätsbudget erhalten Mitarbeiter von Ihrem Arbeitgeber eine flexible Unterstützung für ihre Mobilität. Ob eScooter, Car-Sharing, Bus, Bahn, etc. Alle Verkehrsmittel können genutzt werden. Die Ausgaben werden steueroptimiert mit dem Budget verrechnet.

Weitere Beiträge

Die 6 häufigsten Mythen über Mitarbeiter-Benefits

Die 6 häufigsten Mythen über Mitarbeiter-Benefits

Unternehmen, die langfristig wachsen und brillieren wollen, brauchen engagierte Mitarbeiter. Diese zu finden und zu behalten ist gar nicht so einfach. Dabei ist schon lange nicht mehr nur das Gehalt entscheidend. In vielen Unternehmen sind Mitarbeiter-Benefits schon...

mehr lesen
50 Euro Sachbezug – was sich 2022 ändert!

50 Euro Sachbezug – was sich 2022 ändert!

Sachbezüge sind geldwerte Vorteile, die Angestellte von Ihrem Arbeitgeber erhalten können. Für viele Zuwendungen gibt es eigene, steuerlich definierte, Sachbezüge. Unternehmen können beispielsweise Gesundheitsprogramme anbieten, wie Rückentraining. Den Angestellten...

mehr lesen